Fühl mich beschissen. Was hab ich nur gemacht. Ich mag das nicht, mir ist alles zu viel. Was soll das bloß? Ich mag nicht mehr so tun als ob, nicht irgendetwas teilen. Ich mag meine Ruhe von dieser fremden Welt. Warum ist das denn nicht zu verstehen? Kann das keiner sehen? Warum ist nicht genug wenn ich stopp sage? Akzeptiert das bitte. Ich kann und mag das nicht. Warum platzt das (Erinnerungen) so auf mich ein? Ich bin nicht frei. Ruhe im Kopf, ich lüge nicht. Doch, tust du schon. Was stimmt denn nun? Mein Kopf tut weh, so viele Gedanken, Gefühle. Ich wollt ich könnt weinen, schreien doch nichts davon kann ich. Es will aus mir raus, doch wohin soll das führen. Ich kann s nicht sagen, warum will ich das denn? Was kommt mir dabei in den Sinn? Was würde denn jemand mit meinem Wissen machen? Wahrscheinlich nur über mich lachen. Mein Wissen soll keiner haben, das ist meine Sache. Nicht klingeln, nicht in diese Wohnung kommen, nicht in mein Leben kommen. Nein, das darf keiner. Ich will das nicht. Was wollt ihr Schatten da? Geht weg! In mir brodelt es, kocht es doch was und warum. Das ist wirklich dumm. Ich will doch nur meine Ruhe. Meine Ruhe für immer. Lasst mich so wie ich bin, hier darf keiner rein. Bitte lasst mich frei.

Jugendliche, wohne bei den Sonnenblumen

 

7.9.16

Sagen was ich denke, schreiben was ich fühle? Ne, lieber nicht. Denn wer weiß. Man weiß ja nie. Sollte immer vorsichtig sein. Doch das ist so schwer. Die Ungerechtigkeit heraus schreien? Wohl keine Alternative, sagen unsere Großen. Ich bin ja nur eine Jugendliche. Ist was sich fühl und denk also überhaupt wichtig? Früher in der Schule war meine Meinung schon gefragt. Da war ich gar net so schlecht. Aber wirklich eine neue Aufgabe, habe ich nicht. Ok, manchmal bin ich vorne wenn wir „mit Öffentlichen“ (Verkehrsmitteln) unterwegs sind. Das ist in Ordnung. Ich kenne mich gut aus und kann mir Wege gut merken. Aber wirklich ausfüllen tut mich das net. Will etwas Sinnvolles erreichen und Spuren hinterlassen… Wirklich helfen kann ich den Erwachsenen nicht. Bin ich überhaupt zu irgendwas zu gebrauchen?