Zum allgemeinen Verständnis: Dies sind keine Phantasiebilder, sondern spiegeln Ausschnitte der von uns im satanistischen Kult erlebten Gewalt dar. Die Sätze der Kinder sind grammatikalisch korrigiert, um sie verständlicher zu machen. Teilweise wurden die „Kult Bilder“ nicht alleine von der betroffenen Kindern gemalt, sondern mit Hilfe von Persönlichkeiten die davon nicht direkt betroffen waren. Kinder die nur im satanistischen Kult im Außen waren konnten zumindest früher nicht einmal einen Stift halten. Das ändert sich zum Glück nach und nach. Die hier zu sehenden Bilder wurden von verschiedenen Kindern gemalt.

 

„Das Mädchen im weißen Kleid. Hört sich schön an, ist aber ganz schlimm. Ihr wird sehr wehgetan. Das Kleid wird rot. Der Kult sagt, es ist ein besonderer Tag für sie. Ausgesucht für den Hohenpriester.“

Das gemalte Mädchen hat in dieser Kultnacht die Hauptrolle,  um sie „dreht“ sich alles: Ihr wird vermittelt, dass es ein „Geschenk“ ist, dass sie für diese „Prüfungen“ (satanistische Rituale) auserwählt wurde. In Wirklichkeit ist es jedoch nur ein Vorwand. Für das Kind bedeutet es mit unterschiedlichsten grausamen sexuellen Praktiken gequält zu werden.

 

 

„Weißes Kleid. Ganz viel Augen, von oben sehen. Weg fliegen, weg fliegen. Männer nicht wollen, trotzdem weg. Käfig, Feuer, heiß, will Tod gehen Männern mich nicht lassen. Anderes Kind im Käfig, Männer eklig.“

„Ehrentag“.  Kind im weißen Kleid. Nahetoderfahrung durch extreme Folter und sexualisierter Gewalt. Deshalb sieht das Kind von oben auf seinen eigenen bewegungslosen Körper. Hier durch verschiede „Körper“ dargestellt.

 

 

„Das satanistische Kreuz, viele Kreuze im Kreis, Blut, Angst.“

 

 

„Nackt und kalt, viele starke Männer, schwarz angezogen, mich festmacht an Arm und Bein, viele da. Ich weiß nicht wie hingekommen bin, war einfach da. Beine auseinander gemacht, Kette kalt und weh tut, Hand aua. Nur da vorne war, sonst nie, nur Kult war früher. Heute nimma.“

Ein "Basisritual" bei fast jedem satanistischen Fest das wir erlebt haben. „Nur“ eine Vergewaltigung eines Kindes von mehreren Männern.

 

 

„Blut, Blut spritzt, eklig.“

 

 

"Grab, Tranzkreis, viele böse Männer, Blut"

Dieses Bild zeigt ein Ritual auf einem Friedhof. Im Hintergrund sind Bäume und es soll zeigen, dass an den Kreuzen Kinder festgebunden sind.

 

 

Oben: unser Überleben früher

„Kult, Kreuz, stinkt, Aua“

Unten: unser Leben heute

„Luft lecker“, Himmel, Sonne, Bäume, See, Ente, Vogel, schön“

Der Lieblingsplatz des Mädchens dass dieses Bild gemalt hat ist heute gemeinsam mit ihrer Freundin aus dem anderen System an einem See. „Luft lecker“ ist ihre Bezeichnung dafür, dass es heute nicht mehr stinkt…