Hi,

Ich bin erst 13 aber leider nicht so unbeschwert wie ein 13 jähriger Uno. Klar auch Unos haben Probleme. Aber Sie haben nicht so viel Verantwortung. Ich kann nicht einfach mal entscheiden, dass ich mit einer Freundin ins Kino gehe. Mindestens drei Innenpersonen blockieren das. Ein Kind hat Angst vor Dunkelheit, jemand anderes wird bei jeder Szene die etwas nur ansatzweise erotisch ist vor getriggert und ein Dritter sagt, das ist doch ein Mädchenfilm (sagt ein Junge).  Ich verstehe das und würde mich nie über die Einwände der anderen hinwegsetzen. Aber ich stelle mir oft vor wie es wäre einen eigenen Körper zu haben. Nicht immer Gespräche von Innen mitbekommen (einer redet immer), mich anzuziehen wie ich es möchte. Mich nicht mit den Behörden rumstreiten, was eigentlich die Kompetenten im System  machen müssten. Die jedoch voll schnell weggetriggert werden, was mich voll nervt.

Ich habe eine beste Freundin, der kann ich alles sagen, sie ist immer für mich da, versteht mich, lernt mit mir Leben (soweit es eben möglich ist)- Das ist für mich unendlich wertvoll.  Danke R., du bist so stark!!! Mehr fällt mir im Moment nicht ein.

 

27.8.15

Manchmal wird mir alles zu viel: Die Arbeit, der Alltag, das Chaos im eigenen System, Entscheidungen treffen müssen; ich bin doch erst 13! Auch erwachsene Persönlichkeiten haben diese Aufgaben, aber sind damit manchmal einfach überfordert, oder werden in emotionalen Situationen „weggetriggert“.Zum Glück habe ich bei den Sonnenblumen „eine beste Freundin“ mit ihr ist alles viel leichter!

 

Fortsetzung folgt  ;-)